Sylvestersuppen

 

 

 

 

Ob zwischendurch als kulinarischer Muntermacher oder zum Aufwärmen nach dem Feuerwerk – pfiffige Partysuppen kommen zu Silvester bestens an.

Es braucht dabei gar nicht viel, um aus Alltagssuppen raffinierte Löffelspeisen zu zaubern. Einfache Brühen lassen sich durch ungewöhnliche Einlagen in gästetaugliche Süppchen verwandeln. Bunte Gemüse-Confetti sorgen auf Anhieb für Party-Stimmung, garantiert. Dazu Gemüse wie Möhren, Zucchini, Knollensellerie oder Pastinaken längs in hauchdünne Scheiben schneiden. Anschließend mit Hilfe der metallenen Lochtülle eines Spritzbeutels Plättchen ausstechen. Die Gemüse-Plättchen in kochendem Salzwasser kurz blanchieren und in einer feinen Gemüsebrühe anrichten. Knusprige Glückstaler aus Blätterteig mit Käse oder Sesamsamen bestreut, verleihen einer mit Sherry abgeschmeckten Rinderbrühe silvesterliches Flair. Eine Möhrencremesuppe bekommt durch frischen Ingwer und Curry als Würze mehr Pep.

Schmeckt fein und erfreut das Auge: Möhrensuppe mit einem Klacks leicht geschlagener Sahne, gebräunten, fein gehobelten Haselnüssen und Minzeblättchen servieren. Als Party-Dauerbrenner erweisen sich würzige, kleine Hackfleischbällchen. Diese am besten auf Schaschlikspieße stecken und beispielsweise zu einer Lauchrahmsuppe reichen.

Oder Grissinistangen mit hauchzart geschnittenem Schwarzwälder Schinken umwickeln und zum Knabbern dazu servieren. Zu herzhaften Suppen und Eintöpfen wie Chili con carne oder das beliebte Gulasch passen Mini-Knödel oder Gnocchi ausgezeichnet.

Erbsensuppe galt früher als traditionelles Silvesteressen, das Wohlstand im neuen Jahr verhieß. Zum modernen Mitternachtssüppchen wird der Klassiker mit Wein und feinen Erbsen aus der Tiefkühltruhe. Für ein Dutzend Partygäste zunächst ein gut hundert Gramm großes Stück Speckschwarte in einem Liter Rinderbrühe rund eineinhalb Stunden köcheln lassen und anschließend herausnehmen. Eineinhalb Kilo aufgetaute Erbsen pürieren und zusammen mit einer Flasche Weißwein zum Sud geben. Alles aufkochen lassen, eventuell mit Rinderbrühe verdünnen und mit Salz, Pfeffer und Zucker abschmecken. Hundert Gramm kalte Butter in Würfel schneiden und unter die Suppe schlagen. Zum Servieren mit leicht geschlagener Sahne und ein paar Kerbelblättchen garnieren sowie mit einem Hauch getrockneter Chilischoten übermahlen. Wer ein Silvesterbuffet anbietet, füllt die Suppe am besten in eine Terrine und stellt sie auf ein Rechaud. So bleibt sie heiß.

Einen Überraschungscoup lässt sich bei den Gästen mit einem Kartoffel- Cappuccino erzielen. Die Zubereitung ist denkbar einfach: Eine Zwiebel abziehen, klein schneiden und in etwas Butter goldgelb anbraten. Dann zwei mittelgroße, geschälte und gewürfelte Kartoffeln sowie einen halben Liter Gemüsebrühe zufügen und kochen, bis die Kartoffeln weich sind. Jetzt das Ganze pürieren, einen Viertel Liter Sahne zugießen und mit Salz und Muskat abschmecken. Zum Servieren die Suppe erhitzen, zwei Esslöffel saure Sahne unterrühren und in vier vorgewärmte Tassen geben. Knusprig gebratene Baconstreifen und etwas Schnittlauch darin verteilen.

Als Clou etwas Milch erhitzen, aufschäumen und auf die Suppe gleiten lassen. Der Brauch, sich zum Jahresende mit Freunden und Familie bei Tisch zu versammeln, stammt übrigens aus uralten Zeiten. Essen im Kreise seiner Lieben symbolisierte den magisch geschlossenen Ring, der vor Geistern schützte. Unbedingt sollte auch vom Silvesteressen etwas übrig bleiben, dann sind – so die Verheißung – die Vorratskammern auch im nächsten Jahr gut gefüllt. Von den leckeren Suppen daher am besten einen großen Topf kochen, für jeden noch ein Glücksschweinchen aus Hefeteig bereit halten und das nächste Jahr kann getrost beginnen. Prosit Neujahr!

Auch bei frostiger Kälte die Tiefkühlkette beachten„Tiefgefrorene Lebensmittel sollte man auch im Winter in speziellen, wieder verwendbaren Isoliertaschen nach Hause transportieren, um die Temperaturschwankungen so gering wie möglich zu halten“, darauf verweist Professor Mechthild Busch-Stockfisch von der Hochschule für Angewandte Wissenschaften in Hamburg. Selbst wenn die Temperaturunterschiede zur kalten Jahreszeit nicht so hoch ausfallen wie im Sommer: Auch Temperaturen um Null Grad können tiefgefrorene Lebensmittel erwärmen.

Bei Lebensmitteln, die gleich in den Kochtopf wandern, ist dies kein Problem, bei Produkten für den Vorrat in der heimischen Tiefkühltruhe können dann allerdings Qualitätseinbußen auftreten. Tiefkühlprodukte sollten immer bei mindestens minus 18 Grad lagern, so bleibt die Qualität am besten erhalten.

Um die Tiefkühlkette zwischen Einkauf und häuslicher Tiefkühltruhe möglichst wenig zu unterbrechen, lautet ein wichtiger Tipp: Tiefkühlprodukte erst am Ende des Einkaufs in den Korb legen und zu Hause sofort wieder in die Truhe packen. Ratsam ist außerdem, die Packungen in der Isoliertasche möglichst dicht aneinander zu legen. Auch sollten TK-Gemüse & Co. nicht geschüttelt, sondern behutsam transportiert werden. Schütteln führt zu Verletzungen der Ware. Dies macht sich beim Auftauen bemerkbar:

Die Flüssigkeitsverluste fallen höher aus, das Lebensmittel schmeckt trockener und enthält weniger Mineralstoffe. Industriell wird Gemüse noch am Erntetag verarbeitet, schockgefrostet und in der Regel bei minus 25 Grad gelagert. Das garantiert eine optimale Nährstofferhaltung.

Scharfe Hühnersuppe

Scharfe_Huehnersuppe_CMAZutaten für 4 Personen:

400 g Hähnchenbrustfilet, ohne Haut,

1 l Hühnerbrühe
1 rote Zwiebel
je 1 rote und gelbe Paprikaschote
1 frische grüne Chilischote
1 Stängel Zitronengras
25 g Butter
100 g geriebenen Allgäuer Emmentaler
Salz und Pfeffer
1 reife Avocado

Zubereitung:

Hähnchenfleisch in der Brühe 15 Minuten garen, dann herausnehmen und in Streifen schneiden. Die Zwiebel schälen und in dünne Ringe teilen. Paprikaschoten und Chilischote putzen, entkernen und würfeln. Zitronengras fein hacken. Alles in der Butter anschwitzen, die Hühnerbrühe angießen und 15 Minuten köcheln lassen. Anschließend den Allgäuer Emmentaler einrühren und in der Suppe schmelzen. Hähnchenfleisch zufügen, die Suppe mit Salz und Pfeffer abschmecken und nicht mehr kochen lassen. Die Avocado schälen, halbieren, entkernen und in Würfel schneiden. In die Suppe geben und sofort in vorgewärmten Tellern oder Tassen servieren. Tipp: Dazu schmeckt Knoblauchbaguette.  CMA



Weiteres zum Thema:  

Gemüse

  
Gewinnspiel_728x90
  
Ausflugsziele an der Bergstrasse und in der Umgebung
  
  
JAHN Reisen