Der Weihnachtsbaum

Weihnachtsbaum_GPP

 

 

Foto: (c) Kaemingk

Ein kuscheliges Lammfell über dem Stuhl, ein elegantes Gesteck auf dem Tisch, farbige Kugeln am Weihnachtsbaum, - so könnte Weihnachten in diesem Jahr aussehen.

Weihnachten ohne Weihnachtsbaum ist wie Winter ohne Schnee.

Der Weihnachtsbaum ist das verbreitetste Weihnachtssymbol überhaupt. Ohne ihn ist das fest nicht mehr denkbar.

Historie
In allen Kulturen und Religionen symbolisiert der Baum das Leben und das Weltenlicht. Schon die alten Ägypter sahen den zwölfsprossigen Palmenzweig als heiliges Zeichen an. In allen Kulturen und Religionen symbolisiert der Baum das Leben.  Auch die heidnischen Germanen holten sich das hoffnungsgebende Grün im Winter in ihre Häuser. 

Der Weihnachtsbaum in der heute etwa gebräuchlichen Art als Gabenbaum wurde erstmals 1605 in Strassburg aufgestellt.  Eine Handschrift aus dem Jahre 1605 legt folgendes Zeugnis ab: „Auf Weihnachten richtet man Tannenbäume zu Strassburg in den Stuben auf, daran hängt man Erosen aus vielfarbigem Papier geshnitten, Äpfel, Oblaten, Rauschgold, Zucker….“

Erst im 19. Jahrhundert breitete sich die Sitte, Weihnachtsbäume aufzustellen, weltweit aus. Heute ist der Weihnachtsbaum nicht mehr wegzudenken.

Das Symbol der Tanne
In der kalten und dunklen Jahreszeit wenn die Natur abstirbt, trägt die Tanne weiterhin ihr grünes Nadelkleid.  Somit ist die Tanne und andere immergrüne Gewächse zum Symbol der Lebenskräfte. Der Weihnachtsbaum mit seinen vielen Kerzen  ist für Kinder auch ein Bildnis für das göttliche Licht, das durch die Geburt des Christuskindes auf die Erde gekommen ist.

Baumschmuck
In früheren Zeiten war der Tannenbaum mit Äpfeln (symbolisch für den Baum der Erkenntnis), Rosen (die die absterbende Natur überwindet), Oblaten (für den Leib Christus) und Zuckerwerk geschmückt. Zu einem bestimmten Zeitpunkt durfte der Baum dann geplündert werden.

Gewiss ein Christbaum, nach dieser Beschreibung geschmückt erhält seinen eigenen Stil. Und darauf komt es eigentlich an. Für diejenigen, die Zeit und Lust haben, Weihnachtsschmuck selbst zu basteln finden sich in Bastelbücher und im Internet ausreichend Vorlagen für Strohsterne und andere Christbaumdekorationen

So hält der Weihnachtsbaum lange frisch
Damit der festlich geschmückte Baum lange erhalten bleibt, sollten ein paar Tipps beachtet werden. Es beginnt gleich nach dem Tannenbaum-Kauf: Am besten werden die geschlagenen Bäume auf der Terrasse oder auf dem Balkon gelagert. Hauptsache, der Platz ist schattig, kühl und windgeschützt.

Das Transportnetz sollte entfernt und der Baum in einen mit Wasser gefüllten Ständer oder Eimer gestellt werden. Wie ein Blumenstrauß frisch angeschnitten wird, so sollte zuvor auch vom Stamm eine dünne Scheibe abgesägt werden. Das öffnet die Leitungsbahnen, und der Baum kann wieder besser Wasser aufnehmen. Erst kurz vor Heiligabend werden Tanne oder Fichte in die warme Wohnung geholt. Auch hier muss der Baumständer regelmäßig mit Wasser befüllt werden.



Weiteres zum Thema:  

Advent/Weihnachten

  
Gewinnspiel_728x90
  
Ausflugsziele an der Bergstrasse und in der Umgebung