Museums-Tipp: Sonderausstellungen

Termin: So, 02. Januar 2022 - So, 30. Juli 2023
Zeit:
Location:
Ort: Darmstadt / Heidelberg / Mannheim / Frankfurt

Bitte informieren Sie sich ob die Veranstaltung wie geplant stattfindet. Wir übernehmen keine Gewähr!


Wenn es draußen kalt und ungemütlich ist, bieten sich die zahlreichen Museen für einen Ausflug an. Ob Geschichte, Technik oder Natur - spannende Museen in der Gegend gibt es viele.  Einige Sonderausstellungen stellen wir hier vor.
 

Technoseum Mannheim 
"Auf Empfang - die Geschichte von Radio und Fernsehen"   17.11.2022 - 17.11.2023

Vor 100 Jahren war die Geburtsstunde des öffentlichen Rundfunks, seitdem wurde ein Jahrhundert Mediengeschichte geschrieben, die das TECHNOSEUM Mannheim mit einer der Sonderausstellung "Auf Empfang" spannend präsentiert. Über 300 Objekte sind zu sehen, darunter ein Hörfunkstudio des SWR aus den 1960er Jahren, eine noch funktionstüchtige Sende-Bildregie des Rhein-Neckar-Fernsehens aus den 90ern sowie ein Original-Film-Set aus der Serie „Gute Zeiten, schlechte Zeiten“. An Mitmach-Stationen können Intro-Melodien erraten, Filmsequenzen vertont oder Fake News erraten werden. Nicht zuletzt gibt es ein Wiedersehen mit TV-Helden etwa aus der Sendung mit der Maus, der Augsburger Puppenkiste, der Sesamstraße und dem Ost- wie West-Sandmännchen 


rem: Reiss-Engelhorn-Museen Mannheim 
"Die Normannen"  18.09.2022 - 26.02.2023

Die Sonderausstellung „Die Normannen“ begleitet ihren Aufstieg vom 8. bis zum Beginn des 13. Jahrhunderts. Die „Männer aus dem Norden“ kamen als Eroberer. Auch wenn sie zunächst mit großer Brutalität vorgingen, um sich Land und gegebenenfalls eine Herrschaft zu sichern, verfolgten sie langfristigere Ziele. Dabei spielten Aspekte eine Rolle, die heute genauso aktuell sind wie im Mittelalter: Mobilität, Migration, Integration und Wissenstransfer. Die Normannen waren Meister der Vernetzung und Wanderer zwischen den Kulturen. Auf diese Weise wurden aus einfachen Kriegern und kleinen Herren Kulturvermittler und mächtige Fürsten, die die Geschicke Europas – politisch wie kulturell – nachhaltig beeinflussten. Die Ausstellung vereint rund 300 hochkarätige Leihgaben. Aufwändige Inszenierungen, Filme, virtuelle Rekonstruktionen und Mitmach-Stationen lassen das Mittelalter lebendig werden.

Reiss-Engelhorn-Museen 
D5 - 68159 Mannheim
www.rem-Mannheim.de  


Schirn Kunsthalle Frankfurt
"CHAGALL.Welt in Aufruhr"  
4.11.2022 - 19.02.2023

Marc Chagall (1887–1985) gilt als Poet unter den Künstlern der Moderne. In einer großen Ausstellung beleuchtet die Schirn Kunsthalle Frankfurt eine bislang wenig bekannte Seite seines Schaffens: Chagalls Werke der 1930er- und 1940er-Jahre, in denen sich seine farbenfrohe Palette verdunkelt.

SCHIRN KUNST­HALLE
Römer­berg
D-60311 Frank­furt am Main
Tel +49 69 299882-0


STÄDEL Museum Frankfurt
"GUIDO RENI - Der Göttliche"  
23.11.2022 - 05.03.2023 

Zu seiner Zeit war Guido Reni (1575–1642) einer der erfolgreichsten und gefeiertsten Maler Europas, begehrt bei den bedeutendsten Auftraggebern, zu denen etwa der Borghese-Papst Paul V., der Herzog von Mantua oder die englische Königin zählten. Reni übersetzte in seiner Kunst wie kein anderer die Schönheit des Göttlichen in Malerei – gleich ob es sich um den christlichen Himmel oder die antike Götterwelt handelte. Im 19. Jahrhundert aufgrund anderer ästhetischer Vorlieben kaum geschätzt und später durch die einseitige Konzentration auf seinen zeitweisen Rivalen Caravaggio in die zweite Reihe verdrängt, hat er heute im allgemeinen Bewusstsein nicht mehr den Platz, den er verdient.

STÄDEL MUSEUM
Schaumainkai 63
60596 Frankfurt am Main


Deutsches Ledermuseum Offenbach
" DER HANDSCHUH Mehr als ein Mode-Accessoire"

12. 11.2022 – 30. 07.2023

Ob Fingerhandschuh oder Fäustling: Mit eindrucksvollen Exponaten entfaltet das Deutsche Ledermuseum die reichhaltige Kulturgeschichte eines unterschätzten Accessoires. Das in der zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts aus der Mode gekommene Kleidungsstück ist in einer Vielzahl von Lebensbereichen dennoch allgegenwärtig. Handschuhe sind Teil von Sportausrüstungen, schützen Hände vor Verschmutzung oder Chemikalien bei der Arbeit sowie im Gesundheitsbereich vor Keimen. Historische Objekte sowie Modelle namhafter Designer*innen und Modehäuser beleuchten neben Fertigungsweisen, Materialwahl und Zubehör auch den repräsentativen Charakter als Statussymbol. Entwürfe Studierender aus dem Bachelorstudiengang ‚Accessoire Design‘ der Hochschule Pforzheim zeigen zeitgenössische Ideen, Prototypen sowie Endprodukte. Ermöglicht wird die Ausstellung durch die großzügige Förderung der Dr. Marschner Stiftung und der Hessischen Kulturstiftung. Überdies unterstützen die Sparkassen-Kulturstiftung Hessen-Thüringen, die Kulturstiftung der Städtischen Sparkasse Offenbach am Main und der Förderkreis des Deutschen Ledermuseums das Projekt.