Rheinradweg: Radeln entlang Europas größter Wasserstrasse 

Radfahren auf dem Rhein-Radweg

Die idyllische Flusslandschaft des Rheintals mit ihren bewaldeten Hängen, steilen Weinbergterrassen und imposanten Felsformationen bietet vielfältige Möglichkeiten für ein spannendes Naturerlebnis

Der Rheinradweg ist ein 1.400 Kilometer langer Radfernweg, der durch vier Länder vom Quellgebiet des Rheins in den Schweizer Alpen bis zur Mündung bei Rotterdam führt. Entlang des Rheines lässt sich die Gegend sowohl links- als auch rechtrheinisch per Rad erkunden. Viele Touren verlaufen direkt am Ufer des Rheins.  Für Abwechslung sorgen geschichtsträchtige Orte, Schlösser, Burgen und Ruinen., die Zeugen des bewegten Rheintals sind und einen Abstecher lohnen. Wer beim Radeln mal pausieren möchte, gönnt sich eine Schifffahrt und genießt die schöne Landschaft von Schiff aus.

 

 

Radtouren im Rheintal

Beim Radfahrern bietet der eben verlaufende Rheinradweg von Bingen bis Remagen immer wieder phantastische Ausblicke auf den Fluss, die Burgen und beschaulichen Orte. Zudem kann man die Rheinhöhen und Seitentäler erkunden, die mit ihren Sehenswürdigkeiten einen Umweg lohnen. Zahlreiche Schlösser, Burgen und Ruinen sind Zeugen der bewegten Geschichte des Rheintals. Hoch oben vom Plateau des sagenumwobenen Loreleyfelsens bieten sich Ausblicke, die bereits vor zweihundert Jahren die Maler der Rheinromantik faszinierten. Worms, Speyer,  Mainz oder Koblenz sind Städte, die ebenfalls immer einen Besuch wert sind 

Info: Romantischer Rhein, Bahnhofplatz 7, 56068 Koblenz, Tel.: +49 (0)261 3038834, Fax: +49 (0)261 3038899, info@romantischer-rhein.de; www.romantischer-rhein.de.

Radtouren zwischen Duisburg und Arnheim

Zwischen Duisburg und Arnheim befindet sich ein Teilstück des so genannten Rheinradweges, der von der Quelle bis zur Mündung des Rheins befahrbar ist. Für Radfahrer gehört die Strecke durch die Landschaft des Niederrheins entlang des Rheins zu den kurzweiligsten in ganz Deutschland. Sehenswerte Städte mit kultureller Vielfalt und städtebaulichen Attraktionen wechseln sich ab mit idyllischen Landschaften und Naturschutzgebieten.

 Was die Strecken so einzigartig macht: Sie verlaufen fast ausschließlich direkt am Ufer des Rheins. Für Abwechslung ist damit immer gesorgt, ob beim Blick auf Lastkähne, Ausflugs- und Kreuzfahrtschiffe, die die Bedeutung des Rheins für die Wirtschaft dokumentieren, oder angesichts stiller Flussauen und historischer Ortskerne. Vom großstädtischen Ambiente der Binnenhafenstadt Duisburg geht es direkt zur unberührten Natur des Niederrheins und der Niederlande. Abgerundet wird der Rheinradweg zwischen Duisburg und Arnheim durch eine verkehrsarme, gut ausgebaute und beschilderte Strecke, die fast durchgehend flach ist und sich damit auch für wenig trainierte Radfahrer eignet.

Die Touristik-Agentur Niederrhein stellt auf dem Rheinradweg zwischen Duisburg und Arnheim verschiedene Tagestouren von 38 bis 60 Kilometern Länge vor sowie Routen, die bis zu sieben Tage in Anspruch nehmen.

Die Tour "Radeln entlang der Altrheinarme" führt die Radler über drei Tage auf einen Rundkurs über Bedburg-Hau, Rees und Millingen. Fünf Tage dauert es, die "Geschichte der Römer am Rhein" mit dem Rad zu erkunden. Stationen sind neben dem Startort Kalkar, Voerde, Xanten und Nimwegen. Eine Woche lang genießen die Radfahrer schließlich "Auen und Polderlandschaften am Rhein" inklusive des Besuchs der Städte Duisburg und Nimwegen, der ältesten Stadt der Niederlande.

Informationen zum Rheinradweg und den Touren gibt es bei der Touristik-Agentur Niederrhein unter der Telefonnummer 02837-666270, per E-Mail info@rheinradweg.net oder im Internet www.rheinradweg.net.    



Weiteres zum Thema:  

Radfahren

  
Gewinnspiel_728x90
  
Ausflugsziele an der Bergstrasse und in der Umgebung
  
  
JAHN Reisen