Nikolaus Legende und Brauchtum

Am 6. Dezember freuen sich besonders die Kinder auf den Nikolaus. Denn dann heißt es: Nikolaus, Nikolaus komm in unser Haus...

 

 

Nikolaus Legende und Brauchtum

Um die Gestalt des Nikolaus ranken sich viele Legenden. Eine davon berichtet, dass Nikolaus im 3.Jh als Sohn wohlhabender Eltern in der Stadt Patera (Kleinasien) geboren wurde. Nikolaus selbst legte keinen Wert auf Reichtum und Prunk. Er lebte in Demut und Bescheidenheit. Mit dem Erbe seiner Eltern half er, die Not der Armen zu lindern. Seine besondere Aufmerksamkeit galt den Kindern. Er soll am Abend verhüllt durch die Strassen gezogen sein und beschenkte Notleidende. Wegen seiner Frömmigkeit wurde er zum Bischof von Myra, der Hauptstadt Lyykiens (Kleinasien) ernannt. Er war ein angesehener Bischof und Vorbild für seine Mitmenschen

Aus der Legende entwickelte sich der heutige "Nikolaus-Brauch". Seit 1555 ist Nikolaus als Gabenbringer für die Kinder bekannt. Der evangelische Theologe Kirchmeyer schrieb: „Vor dem St.Nikolaustag legen Mütter für ihre Kinder geschenke und seine Rute bereit“. Schon damals beschenkte Nikolaus die Kinder mit Nüssen, Kletzenbrot,Dörrobst und anderen nützlichen Dingen. Ab dem 17.Jh bekam er einen Begleiter.

Knecht Ruprecht
In frühere Zeiten erschien Nikolaus immer mit der Begleitperson „Knecht Ruprecht“. Eine alte Gepflogenheit war es, den Kindern anzudrohen, sie kämen in den Sack, wenn sie nicht lieb seien. Daher wird auch heute immer noch die Frage gestellt: Wart ihr auch lieb? Diese Weihnachtliche Gestalt ist eigentlich ein Überbleibsel aus heidnischer Vorzeit, als man sich zu Beginn des Winters vermummte, um dem rauhen Wetter zu trotzen. Wie damals schon, ist Knecht Ruprecht auch heute noch in einen dicken Mantel verpackt – daher sieht er oft etwas unheimlich aus. Jenach Landstrich erfüllt er seine Aufgabe. In mnchen Gegenden erscheit er am Nikolaustage, in anderen in der ganzen Adventszeit. Meistens jedoch ist er der Begleiter des Nikolaus, der entweder Äpfel und Nüsse an die Kinder verteilt oder mit der Rute droht. Andere Namen für ihn sind Krampus, Pelzebock oder Rumpelklas.

Nikolaus gestern und heuteNikolaus
Heute ist die Gestalt „Nikolaus“ sehr vermenschlicht. Er erscheint mit langem weißen Bart und rotem Mantel und beschenkt die „braven“ Kinder mit Süssigkeiten. In anderen Ländern trägt er folgende Namen: Father christmas (England), Pere Noel (Frankreich), Santa Claus (Nordamerika), Papai Noel (Brasilien) Sinterklaas (Niederlande)

Nikolausstiefel
Am Nikolaustag – mancherorts auch am Vorabend des Nikolaustages – stellen die Kinder frisch geputzte Schuhe vor die Tür, damit ihnen der Nikolaus etwas hineinlegt.

Nikolausstrumpf
Früher – und in manchen Gegenden auch heute noch - hing man an Nikolaus Strümpfe auf. Das kam der Legende nach so: Nikolaus, der für seine guten Taten schon zu Lebzeiten bekannt war, hörte eines Tages von drei Schwester, die sehr arm waren. Aus Mitleid schlich er nachts zu ihrem Haus und warf drei Goldstücke durch den Kamin. Sie landeten aber nicht in der Feuerstelle, sonder in den Strümpfen, die zum Trocknen aufgehängt waren. So hofften die Leute später, dass auch ihre am Schornstein aufgehängten Strümpfe am Morgen eine Überrraschung enthalten würden.

Unsere Link-Tipps:  www.nikolaus-von-myra.de   www.bischof-nikolaus.de
  



Weiteres zum Thema:  

Feste & Bräuche, Advent/Weihnachten

  
Gewinnspiel_728x90
  
Ausflugsziele an der Bergstrasse und in der Umgebung