Profitipp: Weihnachtsbäckerei leicht gemacht

Plätzchen gehören zur Weihnachtszeit einfach dazu. Doch nicht jeder hat die Zeit, dafür stundenlang in der Küche zu stehen.  Monica Volk vom Deutschen Hausfrauen-Bund empfiehlt daher organisiert zu Werke zu gehen: „Wichtig ist, dass man sich bereits im Vorfeld überlegt, was und wie viel man backen möchte und rechtzeitig einkauft“.

 Zimtstern.jpg

Bei der Auswahl der Rezepte rät sie auf Bewährtes zu setzen. Zu viele Zutaten überwürzen und verteuern Plätzchen nur. Sinnvoll ist zudem, ein Rezept auf die vorhandenen Gerätschaften und Lagermöglichkeiten hin abzuklopfen.

Zeit sparen:

  • Nicht ‚jedes Ei einzeln’ aus dem Kühlschrank zu holen, sondern sich bereits zu Beginn der Weihnachtsbäckerei alle Rezepte, Zutaten, Arbeitsgeräte bis hin zu Aufbewahrungsdosen bereit zu stellen

 

  • „Springerle und Spekulatius, die mit Hilfe von Modeln geformt werden, erfordern viel Geduld“, weiß die Hauswirtschaftsmeisterin aus Erfahrung. Als schnelle Idee empfiehlt sie, einen Nussteig à la Linzer Torte auf einem Backblech zu verteilen und mit Konfitüre zu bestreichen. Nach dem Backen braucht der Teig dann nur noch in Stücke geschnitten zu werden, fertig.Wer will, kann den Teig vor dem Backen noch mit Teigsternen oder Rhomben verzieren.
  • Spritzgebäck lässt sich unkompliziert zubereiten. Und ebenfalls einfach nachzumachen: Aus Mürbeteig eine Rolle formen, kühl stellen, dann in Scheiben schneiden und backen.
     
  • Mürbeteig wird häufig zu lange bearbeitet. Dadurch wird er brandig, sprich das Fett tritt aus und Sie bekommen für Ihren Teig keine Bindung mehr. Um dies zu verhindern, empfiehlt er für Mürbeteig statt normalen Haushaltszucker Puderzucker zu verwenden, weil sich hier die Zuckerkristalle schneller lösen. Wichtig ist darüber hinaus, Mürbeteig stets zügig herzustellen. Sobald der Teig homogen ist, das Kneten beenden. Häufig steht in Rezepten, den Teig zum Ruhen in den Kühlschrank stellen. Davon halten Experten nichts, denn zu kühle Teige sind steinhart und lassen sich nicht mehr auswellen. Es genügt den Teig eine halbe Stunde in der Küche stehen zu lassen. Auswellen zwischen zwei Lagen Frischhaltefolie verhindert, dass der Teig eine Haut bildet, erneut geknetet werden muss und durch die Handwärme zu warm sprich brandig wird. Außerdem ist so zum Ausrollen kaum Mehl nötig. Farbe und Geschmack des Teigs bleiben optimal erhalten.

    Für Abwechslung auf dem Teller sorgen mit wenig Aufwand verschiedene Dekore. Tipp: Ein Rezept Mürbeteig-Plätzchen zubereiten, einen Teil mit Puderzuckerglasur, einen zweiten mit Schokoguss und ein Drittel mit rosa Guss und Streusel verzieren.
     
  • Bei Makronengebäck entscheiden über Flop oder Top, dass  Eiweiß und Zucker nicht zu stark aufgeschlagen wird,  da sonst keine Bindung mehr zu den anderen Zutaten möglich ist. Die Masse ist perfekt, wenn sie beim Herausziehen des Rührgeräts Spitzen zieht. Zum Unterheben der übrigen Zutaten eine Spatel verwenden, damit die Struktur der Masse erhalten bleibt. Nach dem Aufspritzen auf Oblaten sollten die Makronen noch eine viertel Stunde stehen bleiben, bevor sie in den Ofen kommen. Dieser sollte generell vorgeheizt sein. Wenn das Gebäck nur langsam erwärmt wird, löst sich als erstes der Zucker. Dadurch verliert Eiweiß seine Bindekraft und man bekommt einen Pfannkuchen. Makronen solltenstets lichtgelb gebacken werden, damit sie saftig bleiben.
     
  • Grauschleier auf Gebäck? Kuvertüre muss richtig temperiert werden, da Kakaobutter und Kakaomasse unterschiedliche Schmelzpunkte haben. Sehr viel einfacher lässt sich dagegen Schokoladen-Fettglasur verarbeiten.


Welches Mehl ist das Richtige für Stollen & Plätzchen?

 

Immer Qualität einkaufen, sprich ein gutes Mehl, Butter und frische Eier, rät Otto Kemmer, Präsident des Deutschen Konditorenbundes: „Dann haben Sie für Ihre Plätzchen eine gute Grundlage.“ Auf der Mehltüte sind Typenzahlen aufgedruckt. Sie geben Auskunft über den natürlichen Gehalt des Mehls an Mineralstoffen. 100 Gramm Mehl der Type 550 enthalten 550 Milligramm Mineralstoffe,  Mehl der Type 405 entsprechend weniger. In Vollkornmehl steckt die gesamte Menge des Korns an wertvollen Mineralstoffen, daher wird hier keine Typenzahl angegeben.

Die gängigste Mehltype 405 eignet sich als Universalmehl für alle weihnachtlichen Feingebäcke. Das Weizenmehl Type 550 mit seinem hohen Anteil an backstarkem Eiweiß lässt Gebäcke aus Hefeteig sehr gut aufgehen und ist in der Weihnachtsbäckerei besonders ideal für Lebkuchen oder den klassischen Stollen. Vollkornmehl sorgt für herzhaften Geschmack und kernige Teigstruktur, optimal also etwa für Nussgebäck. Allerdings darf helles Weizen- oder Dinkelmehl nicht einfach gegen die Vollkornmehl-Variante ausgetauscht werden, denn Vollkornmehle benötigen mehr Flüssigkeit. Vollkornfans sollten sich daher exakt an Rezeptangaben halten und nur Rezepte verwenden, in denen Vollkornmehl in der Rezeptur auch vorgesehen ist. 



Weiteres zum Thema:  

Weihnachtsbäckerei

  
Gewinnspiel_728x90
  
Ausflugsziele an der Bergstrasse und in der Umgebung
  
  
JAHN Reisen