Sommeranfang

Sommeranfang

Am 21. Juni erreicht die Sonne auf ihrer Wanderung um die Erde den nördlichsten Punkt ihrer Bahn - diese Konstellation bringt der Nordhalbkugel nicht nur den längsten Tag, sondern zugleich auch die kürzeste Nacht des Jahres - kurzum: den kalendarischen Sommeranfang und die sogenannte Sommersonnenwende. Leider werden dann, wenn der Sommer beginnt,  die Tage auch schon wieder kürzer. Der Tag, an dem Tag-und Nacht gleich lang sind, wird deshalb fast überalle in Eurpa mit dem Sommesonnenwendfest gefeiert.

Tag- und Nachtgleiche

Wenn der Sommer beginnt, werden die Tage schon wieder kürzer - Tag-und Nachtgleiche

Am 24. Juni, am Johannistag, sind Tag und Nacht gleich lang. Danach werden die Tage schon  wieder kürzer.

In dieser Nacht erleben die Menschen der nördlichen Erdhalbkugel, etwa zwischen dem 60° Breitengrad (z.B. in Oslo, Helsinki oder Sankt Petersburg) und dem nördlichen Polarkreis eine kurze und gleichzeitig helle Nacht, da die Sonne nur kurz untergeht.  Dabei „glüht“ der Nordhimmel in allen nur erdenklichen roten und violetten Farbtönen und jenseits des Polarkreises lacht - wenn Petrus mitspielt - sogar die Mitternachtssonne vom Himmel.

Dieses Naturereignis wird - vor allem in den skandinavischen und baltischen Ländern - traditionell mit dem Mittsommerfest oder der „Weißen Nacht“ gefeiert. Überlieferungen zufolge entfachten die Menschen bereits seit dem 6. Jahrhundert hierbei große Freudenfeuer und tanzten im Schein des Lichts.

Auch in unseren Breitengraden wird der Sommeranfang gefeiert. Traditionell werden in der Johannisnacht (Nacht vom 23. zum 24. Juni) sog. Johannis- und Sonnwendfeuer (große Holzfeuer) angezündet – ein christlicher Brauch heidnischen Ursprungs.

 



Weiteres zum Thema:  

Feste & Bräuche

  
Gewinnspiel_728x90
  
Ausflugsziele an der Bergstrasse und in der Umgebung
  
  
JAHN Reisen