Am 6. Januar ist Heilige Drei Könige

 

Dreikönigsumzug Mannheim

Traditionell ziehen am 6.Januar die Sternsinger von Haus zu Haus um für eine Gabe zu bitten und das Haus zu segnen. Dabei werden die Initialen C+M+B sowie die Jahreszahl an die Haustür geschrieben.

Nach kirchlicher Auffassung kann das Kürzel auch für "Christus Mansionem Benedicat" (Christus segne dieses Haus) oder für "Christus möge bleiben" stehen.Die Heiligen drei Könige waren die Weisen aus dem Morgenland,  von denen das Matthäusevangelium berichtet:Der Stern führte sie vom Morgenland nach Bethlehem. Sie gingen in das Haus, über welchem er stillstand, "und fanden das Kindlein mit Maria, seiner Mutter, und fielen nieder und beteten es an und taten ihre Schätze auf und schenkten ihm Gold, Weihrauch und Myrrhe".

Die Opfergaben der Heiligen Drei Könige gelten als Symbole. Gold für die Einsicht in das Göttlich Geistige, Weihrauch für Opferdienst und menschliche Tugend, Myrrhe für die Verbindung der Menschenseele mit dem Unsterblichen. Auch die Gewänder der Könige haben besondere Farben Rot für Melchior, der das Gold opferte, Blau für Balthasar, der den Weihraucht brachte und Grün für Kaspar, den Mohren, der die Myrrhen darreichte. Traditionell ziehen am 6.Januar die Sternsinger von Haus zu Haus um für eine Gabe zu bitten und das Haus zu segnen. Dabei werden die Initialen C+M+B sowie die Jahreszahl an die Haustür geschrieben. Nach kirchlicher Auffassung kann das Kürzel auch für "Christus Mansionem Benedicat" (Christus segne dieses Haus) oder für "Christus möge bleiben" stehen.     

Am 6. Januar ist Heilige Drei Könige. Traditionell ziehen am 6.Januar die Sternsinger von Haus zu Haus um für eine Gabe zu bitten und das Haus zu segnen. Dabei werden die Initialen C+M+B sowie die Jahreszahl an die Haustür geschrieben. Nach kirchlicher Auffassung kann das Kürzel auch für "Christus Mansionem Benedicat" (Christus segne dieses Haus) oder für "Christus möge bleiben" stehen.Die Heiligen drei Könige waren die Weisen aus dem Morgenland,  von denen das Matthäusevangelium berichtet:Der Stern führte sie vom Morgenland nach Bethlehem. Sie gingen in das Haus, über welchem er stillstand, "und fanden das Kindlein mit Maria, seiner Mutter, und fielen nieder und beteten es an und taten ihre Schätze auf und schenkten ihm Gold, Weihrauch und Myrrhe". Die Opfergaben der Heiligen Drei Könige gelten als Symbole. Gold für die Einsicht in das Göttlich Geistige, Weihrauch für Opferdienst und menschliche Tugend, Myrrhe für die Verbindung der Menschenseele mit dem Unsterblichen. Auch die Gewänder der Könige haben besondere Farben Rot für Melchior, der das Gold opferte, Blau für Balthasar, der den Weihraucht brachte und Grün für Kaspar, den Mohren, der die Myrrhen darreichte. Traditionell ziehen am 6.Januar die Sternsinger von Haus zu Haus um für eine Gabe zu bitten und das Haus zu segnen. Dabei werden die Initialen C+M+B sowie die Jahreszahl an die Haustür geschrieben. Nach kirchlicher Auffassung kann das Kürzel auch für "Christus Mansionem Benedicat" (Christus segne dieses Haus) oder für "Christus möge bleiben" stehen.       

Der Stern führte sie vom Morgenland nach Bethlehem. Sie gingen in das Haus, über welchem er stillstand, "und fanden das Kindlein mit Maria, seiner Mutter, und fielen nieder und beteten es an und taten ihre Schätze auf und schenkten ihm Gold, Weihrauch und Myrrhe". Die Opfergaben der Heiligen Drei Könige gelten als Symbole.

Gold für die Einsicht in das Göttlich Geistige, Weihrauch für Opferdienst und menschliche Tugend, Myrrhe für die Verbindung der Menschenseele mit dem Unsterblichen.

Auch die Gewänder der Könige haben besondere Farben Rot für Melchior, der das Gold opferte, Blau für Balthasar, der den Weihraucht brachte und Grün für Kaspar, den Mohren, der die Myrrhen darreichte.



Weiteres zum Thema:  

Feste & Bräuche

  
Gewinnspiel_728x90
  
Ausflugsziele an der Bergstrasse und in der Umgebung