Ostern: Zeit für hübsche Ostergestecke und Deko-Ideen

An Ostern erwacht die Natur zu neuem Leben. Sträucher schlagen aus und typische Osterblumen wie Tulpen, Osterglocken und Primeln blühen farbenprächtig auf. Jetzt ist es an der Zeit, den Frühling mit hübschen Osterdekorationen und Blumenarrangements ins Haus zu holen und zum Osterfest  Freunde und Verwandte mit einem Blumengruß zu erfreuen.  Der sogenannte Ostergruß ist übrigens ein alter Brauch.  Bereits früher gehörte es zum guten Ton, seinen Lieben frohe Ostern zu wünschen und traditionelle Osterglocken vorbeizubringen.  Heute sind der Fantasie beim Dekorieren und Kombinieren keine Grenzen gesetzt.  

Ein echter Blickfang und im Handumdrehen kreiert ist die charmante Osterdekoration auf der der Etagere. Zum Dekogras in Rosé passen pastell- und goldfarbene Oster-Accessoires und dekorative Eier-Kerzen. Kleine hasenförmige Kerzen, kombiniert mit Eier- und „gedrehten“ Stumpen-Kerzen in setzen leuchtende Akzente auf jeder Ostertafel.

Blume

Blume

text4.jpg

Ministräuße aus Viburnum, Muscari und Ranunkeln in einer Schale mit Gänseeiern sehen ebenso schnuckelig aus wie ein verspieltes Sträußchen Narzissen in einem Sisalkragen oder niedliche Gänseeiervasen gefüllt mit Miniaturtulpensträußen in einem Nest aus Weidenzweigen. Ein kunstfertig gebundender Königsstrauss zum Osterfest mit floralen Kostbarkeiten aus der Natur:  Annemonen, Hyacinthus, Delft Blue und Anna Liza, Tulipa, Gebrand Kieft und Dreaming Maid (IZB/Blumenbüro Holland) Eine hübsche Begleitung für die Osterfeiertage sind diese reinweißen, edel anmutenden Topfazaleen (Rhododendron), die es auch in Rosa-, Rot- und Purpurnuancen oder sogar zweifarbig gibt.  CMA

Eine festliche Ostertafel ist ohne Kerzenschein undenkbar: Links korrespondieren rosafarbene, frische Blumen und farblich auf das Geschirr abgestimmte Teelichter sowie Leuchter-Kerzen, die eine stimmungsvolle Atmosphäre verbreiten. Auf dem Tisch verteilte weiße Dekoeier verleihen das österliche "i-Tüpfelchen"!. Eine bezaubernde Dekoration für den Ostertisch ist auch das Essemble aus niedlichen Hasen-Kerzen, farblich abgestimmten Oster-Accessoires und „gedrehten“ Stumpen-Kerzen in RAL-Qualität. 

Tulpen und Kerzen sind im Frühling perfekte Dekopartner. Dabei setzen die Blütenlichter nicht nur passende Farbakzente, sondern sorgen auch für ein stimmungsvolles Licht.

blume5.jpg

Bunter Osterschmuck

Ein Reigen voller bunt blühender Frühlingsboten - Narzissen, Primeln, Vergissmeinnicht, Ranunkeln und Stiefmütterchen verbreiten Frühlingsgefühle und sind nicht nur zum Osterfest der perfekte Blumenschmuck für Balkon oder Terrasse.

anemonen_narzissen.jpg

Foto rechts:  Eine festliche Ostertafel ist ohne Kerzenschein undenkbar: Hier korrespondieren rosafarbene, frische Blumen und farblich auf das Geschirr abgestimmte Teelichter sowie Leuchter-Kerzen, die eine stimmungsvolle Atmosphäre verbreiten. Auf dem Tisch verteilte weiße Dekoeier verleihen das österliche "i-Tüpfelchen"! Links: Ein bunter Reigen Frühlingsblüher verbreitet österliche Stimmung auf Balkon und Terrasse. Jetzt kann der Osterhase kommen!

Alle Kerzen verfügen über das RAL-Gütezeichen. Eierkerzen mit dem RAL-Gütezeichen sind nicht nur hübsch anzusehen, sondern gesundheitlich völlig unbedenklich, da sie geprüfte Qualität garantieren. Fotos:Gütegemeinschaft Kerzen. Kerzen.www.kerzengüte.com

Blumen verschicken

 

Osterblumen mit Symbolwert

Nicht  Osterglocken sondern eine ganze Reihe weiterer Frühlingsblüher stehen an Ostern in voller BLüte und werden neben vielen  anderen volkstümlichen Namen immer auch als Osterblume bezeichnet.

Schlägt man in alten Pflanzenbüchern unter diesem Begriff nach, wird man rasch fündig. An erster Stelle steht die Schlüsselblume (Primula veris), die gemäß dem Volksglauben zu Ostern den Himmel aufschließt.

Aber auch die Sumpfdotterblume (Caltha palustris) mit ihrem satten Gelb, das sich schon früh im Jahr zeigt, wird zu den Osterblumen gerechnet.

Als Weiße Osterblume gilt das Buschwindröschen (Anemone nemorosa), das im Frühling den Waldboden überzieht. Den gleichen Namen trägt das Gänseblümchen (Bellis perennis), das in der Wildform genauso als Osterbote geschätzt wird wie die dickblütige, kultivierte Variante, das Tausendschönchen.

Violettblau „läuten“ früh die Küchenschellen. Sie gelten in manchen Regionen als blaue Osterblumen. Da man sie nur selten wild findet, sind sie im Volksglauben geheimnisumwoben. Das Lungenkraut (Pulmonaria officinalis) macht ihnen den Namen blaue Osterblume streitig, obwohl seine Blüten sich anfangs rot öffnen und erst später, nach der Bestäubung, blau werden. Heutzutage erweitern Blumen wie Hyazinthen, Tulpen und Krokusse, die vorgetrieben im Topf erhältlich sind, das Spektrum der Osterblumen.

Auch bestimmte Bäume und Sträucher haben für das Osterfest einen hohen Symbolwert. Bereits eine Woche vor dem Osterfest, am Palmsonntag, werden Palmbuschen, Palmsträuße oder hohe Palmstecken in die Kirche getragen. Nicht nur Weidenzweige mit silbrigen Palmkätzchen gehören in das Palmgebinde, auch Haselzweige oder Immergrünes wie Tannen- und Fichtenzweige, Buchsbaum, Stechpalme (Ilex) oder Eibe sind wichtige Bestandteile. Wenn das Grün in der Kirche gesegnet worden ist, trägt man es nach Hause, wo es über der Haustür, am Gartenzaun, im Herrgottswinkel oder im Stall Krankheit und Unheil abwehrt und über den Hausstand wacht.

Auch wenn christlicher Glaube schon seit Jahrhunderten das Ritual des Palmsegnens durchdringt, sind hier immer noch alte Fruchtbarkeitsriten erkennbar. Damals rief man Ostara, die Göttin der Fruchtbarkeit und des Frühlings, der Morgenröte und der Sonne an und erbat ihren Beistand, wenn man mit Lebensruten aus Baumzweigen Mensch, Vieh und Obstbäume berührte. Die Tag- und Nachtgleiche, wenn der Winter überwunden war und die Natur erwachte, galt als die Zeit Ostaras. Lebensruten und -bäume wurden um die Felder herum getragen und am Feldrain zum Schutz der Ernte vor Unwetter, Getreidebrand, Mäusen und anderen Widrigkeiten aufgestellt.

Wenige Tage später, am Gründonnerstag, steht das Grün im Mittelpunkt, auch wenn der Name des Tages sich nicht von der Farbe ableitet. Das althochdeutsche Wort Greinen (=Weinen) steckt in dem Begriff und weist auf die bevorstehende Passion Jesu Christi hin. Dennoch ist es in vielen Familien Tradition, am Gründonnerstag grüne Speisen zu verzehren. Man schreibt diesem Tag besondere Kräfte zu: Vielfach werden Zimmerpflanzen umgetopft und Pflanzen für den Garten ausgesät. Heilkräuter, die an diesem Tag gepflanzt oder gesät werden, sollen besondere Heilkraft haben.

Allerdings muss laut Volksglauben die Pflanzarbeit am Gründonnerstag abgeschlossen sein, wenn man Aussicht auf Erfolg haben möchte. Wer sich das Gärtnern für den Karfreitag aufhebt, wird enttäuscht, denn angeblich gedeihen die dann gesäten Pflanzen nicht. Nur ein paar Ausnahmen bestätigen die Regel: Die sehr langsam keimende Petersilie geht nach dem alten Aberglauben erst neunmal zurück zum Teufel, bevor sie sich regt. Wer das umgehen will, sät gerade am Karfreitag, denn dann hat der Teufel keine Macht. Gut ist der Karfreitag auch für die Aussaat der Balsaminen (Impatiens balsamina) – das glaubt man im Allgäu noch häufig. Die balsamischen Blumen lindern die Leiden Christi, daher gedeihen an Karfreitag gesäte Exemplare angeblich besonders prächtig.

Den meisten Menschen ist auch die enge Verbindung zweier weiterer Pflanzen zum Karfreitag und zum Osterfest nicht bewusst: Die Passionsblume (Passiflora caerulea und viele andere Arten) und der Christusdorn. Aus der Blüte der Passionsblume lässt sich die ganze Passion Christi ablesen. Die Narben erinnern an die Kreuzesnägel und ihr gestielter Fruchtknoten an den Kelch. Die fünf Staubblätter werden als die Wundmale interpretiert, die Blütenblätter als Lanzen. Der Christusdorn (Euphorbia milii) erinnert an die Dornenkrone, die die Soldaten Jesus auf seinem Weg zum Kreuz auf das Haupt drückten, um ihn damit als König zu verspotten. GPP

 



Weiteres zum Thema:  

Ostern

  
Gewinnspiel_728x90
  
Ausflugsziele an der Bergstrasse und in der Umgebung
  
  
JAHN Reisen