Ladenburger Märchentage für Groß und Klein

Ladenburger Märchentage von 2. bis 5. Oktober mit abwechslungsreichem Programm – Lange Nacht der Märchen LADENBURG.

Ladenburger MärchentagUnter dem verheißungsvollen Begriffen „Phantasie, Zauberei, Träume, Natur, Geheimnisse“ lockt Shambhalla und das Netzwerk „Brauch erleben“ unterstützt von der Initiative im Waldpark e.V. wieder zahlreiche kleine und große Leute nach Ladenburg. Anlass dafür sind die 3. Ladenburger Märchentage vom 2. bis 5. Oktober im Waldpark, die Tiere, tiergestaltige und zauberhafte Wesen in Volksmärchen im Mittelpunkt haben.

Rund um das Thema haben die Organisatorinnen Silay und Gabriele Wehrmann aus Schriesheim ein märchenhaftes Programm zusammengestellt. Der Waldpark verwandelt sich in eine Märchenlandschaft mit drei Jurten (Rundzelten), fünf Naturwirkstätten, einer Schmiede, Mario’s Hundezirkus und dem multikulturellen Märchenmarkt.

Am Freitag (2.) werden die Tage mit Veranstaltungen für Kindergärten und Schulklassen eröffnet. Im Märchentheater und bei Märchenerzählreisen schlüpfen die Kleinen spielerisch selbst in die unterschiedlichsten Rollen.

Am Samstag (3.) und Sonntag (4.) ist Familientag für Kinder mit Ihren Eltern und Großeltern. Sieben Erzählerinnen werden stündlich in den Jurten aus verschiedenen Kulturkreisen lebendig Märchen erzählen. Die Erzählerinnen aus Süddeutschland schaffen mit gestalterischen Elementen, Klängen und ihrer Stimme eine andere Welt voller sinnlicher Atmosphäre und führen zu einem uralten Schatz der Menschheit. Barbara Peters, Bettina Keilbach-Zürn und Gabriele Binder erzählen bekannte und unbekannte Grimmsmärchen. Annette Bockting-Widmann und Annette Sahoraj lassen die Kinder beim Märchentheater „Bremer Stadtmusikanten“ und „Die Kristallkugel“ aktiv mit spielen. Lydia Trenker nimmt die Sechsjährigen mit in chinesische Gefilde bei „Wie die Sonne nach Wintanien kam“ und mit Silay reisen alle Zuhörenden nach Weißrussland mit dem Märchen „König Viper“. Kinder und Erwachsene erleben beim Erzählen ihre eigenen inneren Bilder. Die Eindrücke und Bilder aus den Märchen können die Familien mit hinein nehmen in das kreative Gestalten an einer der fünf Naturwirkstätten. Hier können Tücher indonesisch gebatikt, Lederkraftbeutel gestaltet, Klangspiele gebaut, magische Auge gewoben oder Feen gebastelt werden. Bei der Märchenrallye folgen die Kinder mit Rätseln einer Spur, lösen Aufgaben an Stationen oder werken mit Naturmaterialien.

Auf dem Märchenmarkt zeigt der Schmied Christoph Beysser das alte Handwerk, wie Eisen zum Glühen gebracht und geformt wird. An Ständen wird Kunterbuntes und Handgemachtes angeboten: Bücher, Filzfiguren, Holzbögen und Pfeile, Honigprodukte, Lederwaren, Tieramulette und Tierglaskunst.

Auf der Wiese tanzt mehrmals die mexikanische Gruppe Mitotiani kraftvolle Tiertänze und zu Trommelrythmen. Zum Verweilen lädt die Tischlein-deck-dich- Tafel mit Nahrhaftem, Leckereien, Genuss- und Geschmackvollem ein. Die Lange Nacht der Märchen lockt am Samstagabend von 20 bis 23 Uhr unter dem verheißungsvollen Titel „Von Tieren und Tiergestaltigen und der Liebe, Lust und Leidenschaft“ Märchenliebhabende in die Jurten. Von Zelt zu Zelt wandernd können die Mitreisenden mit den Märchen in indianische, nordisch-keltische oder orientalische Kulturen eintauchen und der Harfenspielerin Mariella Pieters lauschen.

Am Montag (5.) sind pädagogische Fachkräfte und Interessierte zu der praxisbezogenen Fortbildung „Von Tieren und Tiergestaltigen in Märchen“ eingeladen. Mit vier Fachfrauen aus den Bereichen Märchen- und Wildnispädagogik, Traumtherapie und Tierkraftarbeit, Stimmfunktionstraining und Qi-Gong können nachhaltige Erkenntnisse für den Alltag gewonnen werden. Informationen rund um die Märchentage gibt es bei Shambhalla, Silay 06209-798 887 oder unter www.maerchenreich.com. Kartenvorbestellung und Anmeldung beim CoLibri 06203-661 931


  
Gewinnspiel_728x90
  
Ausflugsziele an der Bergstrasse und in der Umgebung
  
  
JAHN Reisen