Kindersicherer Garten: Tipps zur Unfallvermeidung

Achten Sie beim Kauf von Spielgeräten und Klettergerüsten auf das GS-Zeichen (Geprüfte Sicherheit), kontrollieren Sie die Geräte regelmäßig und sorgen Sie für einen weichen Untergrund.

Gartengeräte gehören nach dem Gebrauch weggeräumt. Sie führen leicht zu Verletzungen und werden von Kindern als gefährliches Spielzeug missbraucht.

Der Garten ist für Kinder der reinste Abenteuerspielplatz. Hier können sie sich frei bewegen und austoben. Doch spätestens, wenn die Obstbäume zum Klettern einladen, der Geräteschuppen als Versteck dienen soll und der Gartenteich auf eigenen Faust erkundet werden möchte, steigt das Risiko für Unfälle und Vorsicht ist geboten. Damit Kinder gefahrlos im Garten spielen können, sollten der Garten einem Sicherheitscheck unterzogen werden.

So wird der Garten kindersicher

Sicherheite an Pool, Teich und Regentonne
Wasser wirkt auf Kinder anziehend und faszinierend. Doch zählen Teiche, Pools und Regentonnen zu den größten Gefahrenquellen im Garten. Dabei spielt die Wassertiefe  keine Rolle, denn kleine Kinder können in ganz flachem Wasser ertrinken, wenn sie mit dem Gesicht hineinfallen. Deshalb gilt: Wachsamkeit ist der beste Unfallschutz! Experten raten:

  • Kinder sollten im Pool nie unbeaufsichtigt sein. Auch Schwimmarme schützen nicht vor dem Ertrinken. Der DLRG rät zu speziellen Wassergewöhnungskursen. Noch bevor Kinder richtig schwimmen können, lernen sie dort lebensrettende Verhaltensweisen.
  • Gartenteich durch ein Gitter oder durch einen Zaun sichern, über den Kinder nicht klettern können
  • Regentonnen mit einem abschließbaren Deckel verschließen

Sicherheit beim Spielen und Klettern

  • Defekte Spielgeräte wie Schaukeln, Rutschen und Klettergerüste sind eine ernste Gefahrenquelle. Die Spielgeräte sollten deshalb einer regelmässigen Sicht- und Funktionsprüfung unterzogen werden. Beim Aufbau müssen sie kindersicher im Boden verankert werden!  Beim Kauf garantiert das GS-Zeichen geprüfte Sicherheit!
  • Auch Kletterbäume bieten jede Menge Kletterspaß. Geeignet sind allerdings nur gesunde Bäume mit kräftigen Ästen. Bei alten, morschen Bäumen sollten die unteren Äste entfernt werden. So können sie nicht so leicht erklommen werden.
  • So wichtig eine Helm beim Fahrradfaren ist, so gefährlich kann er beim Klettern und Spielen werden. Bei angeschnallten Kinnriemen besteht ähnlich wie bei Kordeln eine Strangulationsgefahr.
     

Vergiftungsgefahren vorbeugen

  • Giftige Substanzen wie  Pflanzenschutzmittel oder Dünger kindersicher im Gerätehaus verschließen
  • Soll der Garten bepflanzt werden oder ist dies bereits geschehen, empfiehlt es sich vom Fachmann Rat einzuholen. Somit können Giftpflanzen wie Goldregen, Alpenveilchen oder gelbe Narzisse ausgeschlossen / vermieden werden
     

Unfälle vermeiden

  • Gefährliche Geräte wie Spitzhacken, Gartenscheren und giftige Substanzen sollten unbedingt kindersicher im Gerätehaus eingeschlossen werden.
  • Gartenschläuche sind Stolperfallen und sollten deshalb nicht herumliegen

Gefahren beim Grillen vermeiden

Die Gefahr durch Grillanzünder, wie Spiritus, werden noch immer unterschätzt. Schwere Brandverletzungen können die Folge sein. Damit das Grillen zum Vergnügen wird sollten einigen Tipps für sicheres Grillen

 

 


  
Gewinnspiel_728x90
  
Ausflugsziele an der Bergstrasse und in der Umgebung