Lange Nacht der Mathematik feiert 100 Monate Mitmach-Museum

Was ist an einer Zeitspanne von acht Jahren und vier Monaten besonders? Auf den ersten Blick nichts – im Mathematikum in Gießen aber schon: Denn anders gerechnet sind es 100 Monate. Und genau so lange existiert das erste mathematische Mitmach-Museum der Welt. Mit der Langen Nacht der Mathematik wird in das „Jubiläum“ hineingefeiert. Los geht’s am Freitag, 18. März, ab 19 Uhr. Und pünktlich um Mitternacht lässt Museumsdirektor Prof. Albrecht Beutelspacher das Flammenrohr zu „Happy Birthday“ tanzen.

„Eigentlich ist die Hundert mathematisch gesehen nicht so aufregend“, sagt Prof. Beutelspacher und doch, sie fasziniert sie die Menschen. Deswegen werden im Mathematikum Geschichten über die Zahlen von Eins bis Hundert erzählt. „Wir lassen uns von unseren Besuchern inspirieren, was ihnen zu den Zahlen einfällt“, verrät der Hausherr.

Der Hauptsatz – manchem noch aus der Integral- und Differenzialrechnung in Erinnerung –bekommt in der Langen Nacht der Mathematik eine musikalische Dimension. Der Chor des Mathematikums wird die Hauptsatzkantate (1984) des Mathematikers Friedrich Wille vortragen. „Substituieren, partiell integrieren, alles ist jetzt voll trivial“, lautet der Schlussgesang. Und wer dann von Mathematik noch nicht genug hat, kann seinen Kopf beim Mathequiz zum Rauchen bringen oder am neuen Pi-Tisch knobeln, der in einer Exponat-Premiere vorgestellt wird.

Das außen und innen mit hunderten Leuchten bunt illuminierte Mathematikum lädt in der Langen Nacht der Mathematik zu mehr als Zahlenspielen ein: Musik und Cocktails werden serviert. In der Lounge lässt es sich in gemütlichen Sesseln relaxen, plaudern und auf die flammende Mitternachtsshow für 100 Monate Mathematikum warten.

Termin: Lange Nacht der Mathematik mit Feier zu 100 Monaten Mathematikum Freitag, 18. März, ab 19 Uhr Eintritt: 4 Euro pro Person, 12 Euro pro Familie Mathematikum Liebigstraße 8 35390 Gießen


  
Gewinnspiel_728x90
  
Ausflugsziele an der Bergstrasse und in der Umgebung